Read Werke in einem Band by Aeschylus Free Online


Ebook Werke in einem Band by Aeschylus read! Book Title: Werke in einem Band
The author of the book: Aeschylus
Language: English
ISBN: 3351004621
ISBN 13: 9783351004620
Format files: PDF, Epub, DOCx, TXT
The size of the: 8.40 MB
Edition: Aufbau-Verlag
Date of issue: 1987
Reader ratings: 6.6
Loaded: 334 times

Read full description of the books Werke in einem Band:



Aischylos Orestie ist eigentlich nicht ein Buch sondern 3 bzw. 3 Stücke. Die meisten griechischen Tragödien waren anscheinend Trilogien und es gehörte wohl noch ein abschließendes witziges Stück dazu, das aber verloren gegangen ist.
Wie auch immer. Die Orestie besteht aus den Stücken
1. Agamemnon
2. Choephoren bzw. Die Spenderinnen am Grabe
3. Eumeniden bzw. Die Wohlwollenden

Die Namen sind je nach Übersetzung ein wenig unterschiedlich, nur bei Band 1 Agamemnon scheint man sich einig zu sein.

Die Griechen verstanden es, Tragödien zu schreiben, hier sterben die Protagonisten zu Hauf, wie bei GRR Martin, vor allem kostet es meist tatsächlich die Hauptfiguren in sehr schneller Abfolge.

=== Agamemnon ===
Agamemnon kommt also aus dem Trojanischen Krieg zurück. Seine Frau hat sich mittlerweile einen Liebhaber zugelegt (der über mehrere Ecken sogar mit Agamemnon verwand ist (sein Cousin aus einer inzestuösen Verbindung) du hat ein Warnsystem installieren lassen, dass sie rechtzeitig warnt, bevor ihr Ehemann wieder daheim ankommt.
Agamemnon ist umgekehrt proportional intelligent zu seiner Kraft und daher bringt er seine Geliebte Kassandra ganz öffentlich mit, und reibt sie seiner Frau gleich mal unter die Nase. Die ist, wie man sich vorstellen kann, wenig begeistert. Das dürfte sie in dem Beschluss ihn zu ermorden noch bestärkt haben. Wie dem auch sei, sie erschlägt ihn mit einer Axt in der Badewanne. Diese Szene ist jedoch leider unfreiwillig komisch, denn Agamemnon hat noch genug Zeit und Energie für diese elaborierten Schmerzensschreie:

O wehe mir, ein Todesstreich traf mich ins Herz!
O wehe mir noch einmal, wieder traf der Schlag!

Insgesamt spricht das Stück aber ein sehr modernes Dilemma an: Warum sollte Klytaimestras Mord schlimmer sein als jener, den Agamemnon an ihrer gemeinsamen Tochter beging, als er sie den Göttern opferte? Hat nicht Klytaimestra das Recht auf Blutrache, um ihr Kind zu rächen?

Das Stück hat jedenfalls ein paar richtig gute Zitate zu bieten, die den klassischen von Goethe in nichts nachstehen. Leider liest heutzutage wohl kaum einer mehr die Orestie.


Das Gift der Mißgunst wuchert wild im Herzen und läßt den, der es getrunken, doppelt Qual erleiden.

Dem Neid entgeht nur, wer nicht seiner würdig ist.

Es gibt kein Fliehen, Freunde, ist die Zeit erfüllt

Nur wer genau Bescheid weiß, sollte sich ereifern. Vermuten und fest wissen sind verschiedne Dinge

=== Die Spenderinnen am Grabe===
Orestes kommt zusammen mit einem Freund nach Hause und trifft am Grabe des Vaters seine Schwester Elektra. Die beiden schmieden den Plan, die Mutter und ihren Liebhaber aus dem Weg zu räumen. Orestes, weil Apollon es ihm befohlen hat und Elektra, weil die Mutter sie wie eine Sklavin behandelt.
Orestes gibt sich als Bote aus, der den Tod des Orestes verkündet und erschlägt so Aigisthos und dann seine Mutter.

=== 3. Eumeniden bzw. Die Wohlwollenden ===
Nun hat Orestes ein Problem, er hat seine Mutter getötet, wenn auch auf Befehl des Apollon. Er flieht nach Delphi und erfleht am Omphalos Gnade. Die Erinnyen wollen Rache, denn er hat jemanden von seinem Blute getötet. Apollon sagt aber, das wäre OK, denn die Bindung eines Sohnes an den Vater wäre stärker als an die Mutter, die nur das Gefäß gewesen war, um ihn zur Welt zu bringen. Letztendlich ist dieser dritte Teil ein John Grisham mäßiger Gerichtskrimi. Der Anwalt des Angeklagten (Apollo) behauptet, es wäre schlimmer den Ehemann oder Vater zu töten, als die Mutter. Die Gegenseite (Erinnyen) behauptet, dass es schlimmer ist, jemanden zu töten, mit dem Man Blutsverwandt ist, als jemanden, den man nur geheiratet hat.
Es geht also darum, welche Beziehungen wichtiger sind: jene, die man freiwillig selber gewählt hat oder jene, in die man ohne wirkliche Wahl hineingeboren wurde, also seine Freunde kann man sich aussuchen, seine Familie jedoch nicht, daher ist es OK, wenn man welche davon umbringt, wenn sie einen nerven.


Soviel zur Handlung.
Mir lag die Übersetzung von Dietrich Ebner vor, die wirklich sehr gut und flüssig zu lesen ist. Übersetzungen sind ja immer so eine Sache, manche sind hart am Rande der Verständlichkeit, diese ist aber wirklich gut lesbar. Es gibt sie entweder als Sammlung der Übersetzungen von Dietrich Ebner oder im Anaconda Sammelband Antike Tragödien.

Read Ebooks by Aeschylus



Read information about the author

Ebook Werke in einem Band read Online! Aeschylus (525 BC – 456 BC) [Ésquilo in Portuguese, Esquilo in Spanish] was an ancient Greek playwright. He is often recognized as the father or the founder of tragedy, and is the earliest of the three Greek tragedians whose plays survive extant, the others being Sophocles and Euripides. According to Aristotle, he expanded the number of characters in plays to allow for conflict among them; previously, characters interacted only with the chorus. Unfortunately, only seven of an estimated 70 plays by Aeschylus have survived into modern times; one of these plays, Prometheus Bound, is sometimes thought not to be the work of Aeschylus.

At least one of Aeschylus' works was influenced by the Persian invasion of Greece, which took place during his lifetime. His play The Persians remains a good primary source of information about this period in Greek history. The war was so important to Greeks and to Aeschylus himself that, upon his death around 456 BC, his epitaph included a reference to his participation in the Greek victory at Marathon but not to his success as a playwright.

There are no reliable sources for the life of Aeschylus. He was said to have been born in c. 525 in Eleusis, a small town about 27 kilometers northwest of Athens, which is nestled in the fertile valleys of western Attica, though the date is most likely based on counting back forty years from his first victory in the Great Dionysia. His family was both wealthy and well-established; his father Euphorion was a member of the Eupatridae, the ancient nobility of Attica. As a youth, he worked at a vineyard until, according to the 2nd-century AD geographer Pausanias, the god Dionysus visited him in his sleep and commanded him to turn his attention to the nascent art of tragedy. As soon as he woke from the dream, the young Aeschylus began writing a tragedy, and his first performance took place in 499 BC, when he was only 26 years old. After fifteen years, his skill was great enough to win a prize for his plays at Athens' annual city Dionysia playwriting competition. But in the interim, his dramatic career was interrupted by war. The armies of the Persian Empire, which had already conquered the Greek city-states of Ionia, entered mainland Greece in the hopes of conquering it as well.

In 490 BC, Aeschylus and his brother Cynegeirus fought to defend Athens against Darius's invading Persian army at the Battle of Marathon. The Athenians, though outnumbered, encircled and slaughtered the Persian army. This pivotal defeat ended the first Persian invasion of Greece proper and was celebrated across the city-states of Greece. Though Athens was victorious, Cynegeirus died in the battle. Aeschylus continued to write plays during the lull between the first and second Persian invasions of Greece, and won his first victory at the city Dionysia in 484 BC. In 480 he was called into military service again, this time against Xerxes' invading forces at the Battle of Salamis. This naval battle holds a prominent place in The Persians, his oldest surviving play, which was performed in 472 BC and won first prize at the Dionysia.

Aeschylus was one of many Greeks who had been initiated into the Eleusinian Mysteries, a cult to Demeter based in his hometown of Eleusis. As the name implies, members of the cult were supposed to have gained some sort of mystical, secret knowledge. Firm details of the Mysteries' specific rites are sparse, as members were sworn under the penalty of death not to reveal anything about the Mysteries to non-initiates. Nevertheless, according to Aristotle it was alleged that Aeschylus had placed clues about the secret rites in his seventh tragedy, Prometheus Bound. According to some sources, an angry mob tried to kill Aeschylus on the spot, but he fled the scene. When he stood trial for his offense, Aeschylus pleaded ignorance and was only spared because of his brave service in the Persian Wars.

Aeschylus traveled to Sicily once or twice in the 470s BC, having


Ebooks PDF Epub



Add a comment to Werke in einem Band




Read EBOOK Werke in einem Band by Aeschylus Online free

Download Werke in einem Band PDF: werke-in-einem-band.pdf Werke in einem Band PDF